Von: Maria Hoffmann

Vom 11.11.17 bis 17.11.17 reiste ich nach Israel. Es waren sehr ausgefüllte Tage.

Als Verein haben wir zwei Stunden der 40-stündigen Anbetungszeiten auf der Konferenz „Liebe, die bleibt“ mit Anbetungsmusik messianischer Gläubiger aus Israel gestaltet.

Im Mai hat sich eine Gruppe von Handwerkern der Sächsischen Israelfreunde daran gemacht, die Fußböden und Wege in einen für Besucher brauchbaren Zustand zu versetzen.

In der Pessachwoche haben wir das erste Mal für eine andere Gemeinde eine Sederfeier ausgerichtet. Unser Format „Um Zions willen will ich nicht schweigen“ soll Christen ermutigen, persönlich eine Beziehung zu Israel, zu Juden und zu den hebräischen Wurzeln unseres Glaubens aufzubauen. Das Sedermahl wird eigentlich in einem familiären Rahmen gefeiert.

Diesmal durften wir das Laubhüttenfest gemeinsam mit dem Gebetshaus Leipzig im Burgcafé feiern.

Mitte März war ein Gruppe von Handwerkern aus dem oberen Erzgebirge der Sächsischen Israelfreunde und ich zu einem weiteren Einsatz in Oswiecim-Brzezinka. Ein Herzstück für das Kunstwerk sind sechs Säulen als Gedenken für die sechs Millionen ermordeten Juden im Holocaust.

Drei Tage miteinander unterwegs zu einem der schrecklichsten Orte auf diesem Planeten – dem KZ Auschwitz.

Am 26. Januar 2017 im Zusammenhang mit dem Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus feierten wir die Filmpremiere unseres Films "ÜberLeben – Drei jüdische Generationen". Über Jahre hatte vor allem Maria Hoffmann ehemalige Leipziger und andere Holocaustüberlebende und ihre Nachkommen in Israel begleitet.

Eine große Gruppe aus Israel mit Avishay und Chava, Ruth, Heleni und Jona sowie mehreren Verwandten und Bekannten von ihnen (insgesamt waren es 11 Personen) und Familie Dahadi mit Stefanie Seliger aus Kfar Blum (insgesamt ca. 20 Personen) kamen neben Nachkommen ehemaliger Leipziger aus Neuseeland, Australien, den USA und Chile.

Was haben wir für einen wunderbaren Gott Israels?! Wie reich sind wir durch Sein Volk Israel beschenkt?! (s. Römer 9:4-5) Die zwei Wochen mit Maria in Israel waren einzigartig schön. Wir hatten so viele herrliche Begegnungen mit langjährigen Freunden. Die Gastfreundschaft war einfach überwältigend!

Diese Reise war in vieler Hinsicht besonders. Neben dem Vorführen unseres Filmes „Überleben – Drei jüdische Generationen“ war die Vertiefung der Beziehungen zu unseren jüdischen Freunden das Ziel unserer Reise.