Die Stadt Leipzig lud am 22. April Bürger ins Ariowitschhaus, die Beziehungen zu Menschen und Institutionen in Israel, vor allem in der Partnerstadt Herzliya, leben.

Bei dem Fest wurde eine erstaunliche Bandbreite von Aktivitäten präsentiert, Musiker, Theaterkünstler, Galerien, Sport- und Schulaustausch, jüdisch-christlicher Dialog, Marsch des Lebens Versöhnungsdienst der TOS und unser Dienst an Überlebenden der Shoah. Umrahmt wurden die Beiträge von israelischen Musikern und Redebeiträgen der Stadt, des Gesandten Israels und von Küf Kaufmann. Anschließend blieb Zeit bei köstlichem Büffet zum Kennenlernen und Austausch.