Gemeinsam mit Rick und Dafna Wienecke durften wir an der 20. und letzten Sächsischen Israelkonferenz in Glauchau mitwirken. Unter dem Titel "Warum toben die Heiden und die Völker reden so vergeblich?" (Ps.2;1) Es geht um das Anrennen gegen Gottes Autorität und Herrschaft - auch in der Kirche - z.B. in Form einer Bibelkritik, die sich ihren Gott selber aus dem Mainstream bastelt. Die Heiden toben ganz offen gegen die Existenz des jüdischen Staates und meinen eigentlich den Gott Israels.

Ganz offensichtlich wird das bei Islamisten, die ganz ungestört ihre antichristliche und antidemokratische Subkultur unter uns aufbauen können.

Rick Wienecke hat die Botschaft von "Fountain of tears", des Dialog des Leidens zwischen dem gekreuzigten Christus und Holocaustüberlebenden, vermittelt. Jesus hat sich hinein begeben in das tiefste menschliche Leid. Er ist dem nicht ausgewichen, sondern hat sich vollkommen mit dem Leiden seines Volkes Israel identifiziert. In dem Gekreuzigten begegnen wir nicht dem fernen, abwesenden Gott, sondern dem, der uns in der Tiefe begegnet und ganz nahe wird.

Meine Frau Maria durfte den Filmtrailer "ÜberLEBEN" zeigen von Holocaustüberlebenden, die sie und andere über Jahre in Israel begleitet hat und einen Weg der Versöhnung gehen durfte. Es beginnt mit der Zuwendung von Christen aus Deutschland zu Überlebenden, sie fangen an, über ihre schrecklichen Erfahrungen zu erzählen, spüren die Anteilnahme von Deutschen. Manchmal öffnen sie ihr Herz für ihren Erlöser und Messias Jeschua wie Josef. Wir beten, dass alle ein "Payback" - eine Rückerstattung aller verlorenen Jahre und Menschen erleben in der Hinwendung an ihren Messias.    

An unserem Stand von Tor nach Zion hatten wir schöne Begegnungen mit Israelfreunden aus Nürnberg, Hamburg, Berlin und vor allem mit unseren Freunden aus dem Erzgebirge vom Handwerkerdienst der Sächsischen Israelfreunde. Auf der Konferenz wurde der Stab für künftige regionale Konferenzen und Treffen und für große deutschlandweite Kongresse an den Vorstand des Christlichen Forums für Israel, das vielen Israelwerken in Deutschland eine Stimme gibt, offiziell weitergereicht.