Am 26. Januar 2017 im Zusammenhang mit dem Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus feierten wir die Filmpremiere unseres Films "ÜberLeben – Drei jüdische Generationen". Über Jahre hatte vor allem Maria Hoffmann ehemalige Leipziger und andere Holocaustüberlebende und ihre Nachkommen in Israel begleitet.

Mit der Leipziger Regisseurin Anna Schmidt entstand die Idee für die Produktion eines Films über diese Menschen. Insgesamt waren sie 2014 und 2015 über 10 Drehtage in Israel unterwegs. Im Leipziger Art-Kino Passage Kinos fanden wir offene Türen und eine sehr gute Unterstützung. Dafür und für die großartigen Zusammenarbeit mit und filmische Umsetzung durch Anna Schmidt, die Kameramänner Holger Berg und Björn Kowalewski und den Cutter Tom Chapman und für die Hilfe durch die Stadt Leipzig sind wir sehr dankbar.

Zur Filmpremiere selber war der Kinosaal ausverkauft. Während der Vorstellung hätte man eine Nadel fallen hören können, so stark haben die Menschen mit ihren schweren Schicksalen und ihrer kraftvollen Lebensbejahung in dem Land Israel berührt. Sie haben eben nicht einfach überlebt, sondern aktiv das Land mit zur einzigen erfolgreichen Demokratie im Nahen Osten und jüdischen Staat aufgebaut - gegen alle Feindschaft und Widrigkeiten. Sie leben bewusst und gern in diesem Land, wo sich "keiner schämen muss, Jude zu sein" - wie es eine wunderbare Frau ausdrückte.

Das anschließende Podiumsgespräch zeigte die Betroffenheit durch den Holocaust für die zweite Generation, für die Prof. Golz aus Haifa sprach, auf. Mit der Realisierung des Films setzte Anna Schmidt einen lang gehegten Traum um.

Für die vielfältigen positiven Reaktionen anschließend beim Stehempfang sind wir sehr dankbar. Sehr gefreut haben wir uns, dass die Leitung der Passage Kinos noch zwei weitere Filmvorstellungen am 29.1. und am 5.2. organisierte.

Wir werden nun weiter an der Vermarktung des Films arbeiten und uns für die Verbreitung v.a. in Schulen einsetzen.